Eklat bei der Fürstlich Liechtensteinischen

Eisenbahn-Romantik Stiftung

Bekanntlich wurde im Mai letzten Jahres die Fürstlich Liechtensteinische Eisenbahn-Romantik Stiftung mit Sitz in Schaan gegründet, deren statutarischer Hauptzweck der Betrieb und die Instandstellung der ehemaligen BBÖ-Dampflokomotive Nr. 77250 (= Lok BBÖ 629.65) sowie die Vermietung dieser Lok für Nostalgiefahrten sein sollte. Diese Dampflok, die zuletzt jahrelang im Werkhof der Gemeinde Schaan gestanden hatte, wurde in der Folge von der Gemeinde Schaan der genannten Stiftung schenkungsweise überlassen, im Juni 2005 in ihre Bestandteile zerlegt und in diesem Zustand an die Firma ZOS Ceske Velnice CZ a.s. in Ceske Velnice (Tschechische Republik) überstellt, wo sie einer Totalrevision unterzogen und wieder in einen betriebsfähigen Zustand versetzt werden sollte.

Im Zusammenhang mit der Gründung der Fürstlich Liechtensteinischen Eisenbahn-Romantik Stiftung hatte sich unser Verein verpflichtet, unentgeltlich für den Betrieb und den Unterhalt der renovierten Lok BBÖ 629.65 aufzukommen. In Erfüllung dieser Zusage haben Mitglieder unseres Vereines bis heute schon hunderte Einsatzstunden geleistet, z.B. im Zusammenhang mit der Demontage und Zerlegung dieser Lok im Juni letzten Jahres.

Anlässlich der Gründung der Fürstlich Liechtensteinischen Eisenbahn-Romantik Stiftung wurde unserem Club im insgesamt 4-köpfigen Stiftungsrat Sitz und Stimme eingeräumt. Der Schaaner Treuhänder Walter Beck liess sich damals zum Mitglied und Präsidenten des Stiftungsrates bestellen. Zu weiteren Mitgliedern des Stiftungsrates wurden die Herren Edmund Brenner, St. Pölten (Niederösterreich), und Johann Gröbli, Arbon/TG, bestellt. Alle vier Mitglieder des Stiftungsrates sollten jeweils nur kollektiv zu zweien vertretungsberechtigt sein.

Leider stellte es sich schon sehr bald heraus, dass der Stiftungsratspräsident Walter Beck über die Aufgaben und Führung der Geschäfte der Fürstlich Liechtensteinischen Eisenbahn-Romantik Stiftung völlig andere Vorstellungen hatte als unser Club, was ständig zu Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten Anlass gab. Dazu kam, dass das vierte Stiftungsratmitglied Edmund Brenner überhaupt nie zu einer Sitzung erschien und somit wohl eindeutig zu erkennen gab, dass er an den von der Stiftung geplanten Aktivitäten nicht ernsthaft interessiert war. All dies führte im Laufe der Monate zu unerträglichen Spannungen innerhalb des Stiftungsrates, welche anlässlich einer außerordentlichen Stiftungsratssitzung vom 22.3.2006 zu folgendem Eklat führte:

  1. Der vom Stiftungsrat Johann Gröbli eingebrachte Antrag, Walter Beck als Mitglied und damit auch als Präsident des Stiftungsrates abzuberufen, wurde vom Stiftungsrat bei einem Abstimmungsergebnis von 2:2 Stimmen mit stichentscheid des Vorsitzenden Walter Beck abgelehnt.
  2. Genau dasselbe Schicksal erlitten auch die vom Stiftungsrat Johann Gröbli eingebrachten weiteren Anträge, das Stiftungsratsmitglied Edmund Brenner wegen völliger Passivität abzuberufen und der Firma Reberle Treuunternehmen reg.Trust, Schaan, das Mandat als gesetzliche Repräsentantin zu entziehen. Auch diesen beiden Anträge wurden bei einem Abstimmungsergebnis von 2:2 Stimmen mit Stichentscheid des Vorsitzenden Walter Beck abgelehnt.
  3. Dem vom Stiftungsratspräsidenten Walter Beck selbst eingebrachten Antrag auf Abberufung unseres Clubs als Mitglied des Stiftungsrates wurde bei einem Abstimmungsergebnis von 2:2 Stimmen mit Stichentscheid des Vorsitzenden Walter Beck hingegen entsprochen und unser Club damit als Mitglied des Stiftungsrates abberufen.
  4. Anschliessend liess sich der Vorsitzende Walter Beck bei einem Abstimmungsergebnis von 2:2 Stimmen mit eigenem Stichentscheid neu Einzelvertretungs- und Einzelzeichnungsrecht für die Stiftung erteilen. Auf die beschriebene Art und Weise hat der Stiftungsratspräsident Walter Beck am 23.3.2006 nicht nur faktisch, sondern auch rechtlich die alleinige Kontrolle über die Fürstlich Liechtensteinische Eisenbahn-Romantik Stiftung übernommen, weil sich der Stiftungsrat Edmund Brenner bei Abstimmungen im Stiftungsrat nötigenfalls jeweils durch dessen Präsidenten Walter Beck vertreten lässt, womit dieser in den Stiftungsratssitzungen zwei Stimmen hat und den jetzt noch verbliebenen dritten Stiftungsrat Johann Gröbli jederzeit überstimmen kann. Es ist deshalb wohl anzunehmen, dass der dritte Stiftungsrat Johann Gröbli sein Mandat schon bald zurücklegen wird.

Aufgrund der neuen Konstellation im Stiftungsrat der Fürstlich Liechtensteinischen Eisenbahn-Romantik Stiftung hat unser Club beschlossen, jede Art und Form der Zusammenarbeit mit der genannten Stiftung mit sofortiger Wirksamkeit einzustellen. Unsere letztes Jahr abgegebene Zusage, nach Restaurierung der Lok BBÖ 629.65 die Verantwortung für den Betrieb und den Unterhalt derselben unter Verzicht auf eine Entschädigung zu übernehmen, ist damit infolge Wegfalles der seinerzeitigen Vertragsgrundlage (Mitgliedschaft im Stiftungsrat und damit Mitbestimmungsrecht bei den Aktivitäten der Fürstlich Liechtensteinischen Eisenbahn-Romantik Stiftung) gegenstandslos geworden.

Die unbestrittenermassen im Eigentum der Fürstlich Liechtensteinischen Eisenbahn-Romantik Stiftung stehende Dampflok BBÖ 629.65 steht seit Juni 2005 zur Restaurierung und Generalüberholung in der Lokfabrik ZOS Ceske Velnice CZ a.s. in Ceske Velnice (Tschechische Republik). Laut Auskunft dieser Firma hat diese an dieser Lok bisher Arbeiten im Gegenwert von etwa EUR 140'000.00 (= ca. CHF 220'000.00) geleistet, ohne von der Fürstlich Liechtensteinischen Eisenbahn-Romantik Stiftung dafür bisher auch nur einen Cent erhalten zu haben. Diese behauptet heute nämlich schlicht und einfach, der genannten Firma nie entsprechende Aufträge erteilt zu haben. Angesichts dieser Situation ist wohl die Frage erlaubt, ob die Dampflok BBÖ 629.65 jemals wieder Schaaner Boden sehen wird.

EISENBAHNCLUB SCHAAN-VADUZ (ECSV)

Joomla templates by a4joomla